Versteigerung

Hilfe für's Ahrtal

 

 

Die Bilder dieser Alben hier können bis auf weiteres erworben werden. Ab jetzt zum Mindestgebot-oder gerne mehr. Das Mindestgebot steht unter dem Bild.

Bist Du ein Betroffener aus dem Ahrtal? Dann schenke ich Dir ein Bild aus diesem Album!

Bis zu den Höchstmaßen 60 x 80 cm kann ich es Dir kostenfrei zusenden. Oder Du holst es Dir persönlich im Atelier ab.

Voraussetzung ist der Betroffenennachweis mit Stempel.

 

Ab sofort sind alle Bilder dieser Alben freigegeben. Beim Erwerb eines dieser Bilder gehen 50 % direkt an die Betroffenen aus dem Ahrtal.

 

Anfragen und Gebote bitte per E-Mail (silvia.szlapka@t-online.de) unter Angabe der Kontaktdaten.

Atelierraum, Alte Timmer Schule, Hattinger Straße 764 in Bochum Linden erfolgen.
Wer sich das Bild zusenden lassen möchte, kann dies unter Übernahme der Versandkosten.

 

Bei Fragen: silvia.szlapka@t-online.de

PS: Man kann zusätzlich gerne unter Bilder/Archiv sich die älteren Arbeiten ansehen und mir eine Anfrage/Gebot zu einem Werk zukommen lassen. Wenn ich einverstanden bin, nehme ich es in die Spendenaktion mit rein.

Durch doppeltes Mindestgebot in 2022 ersteigert.


Neue Werke:

"Das Licht der Ahr"

50 x 60 x 4 cm

Acryl auf Leinwand

Der Rand der Leinwand ist motivisch weitergemalt.

Mindestgebot 100 Euro. 

 

Ahrtal

40 x 140 x 2 cm  /  Acrylfarbe auf mit Japanpapier beklebter Leinwand.

Die schwarze Linie stellt den Flußverlauf der Ahr dar.

Mindestgebot 150 Euro

Ausschnitte aus dem Bild 'Ahrtalt':

Zusammenhalt - Solidahrität

Jeder hilft, wie es ihm möglich ist und alle Helferkreise stehen zusammen und stützen die, die Hilfe benötigen.

 

20 x 20 cm

Acrylfarbe auf Leinwand

Mindestgebot 50 Euro

 

Der Duft einer Rose

Es hatte den ganzen Morgen über geregnet. Immer noch fielen Tropfen von den Bäumen in die Pfützen darunter und zogen kleine und große Ringe.

Ich kräuselte die Nase und zog die Strickjacke enger um mich. Es sah nicht wirklich einladend aus. Die Wolkendecke machte aber endlich die Anstalt sich öffnen zu wollen und ließ die Sicht auf etwas Blau frei. Seufzend gab ich mir einen Ruck und zog mich warm an. "Ein kleine Runde kann nicht schaden", motivierte ich mich.

Die nasse Straße glitzerte im Sonnenlicht, welches sich den Weg durch die Wolkenlücken gebahnt hatte. Ich schlug den Weg zu dem Schrebbergarten ein, der hinter dem Fahrradweg entlang der Sportanlage verlief. Das Törchen quietschte, als ich die Gartenanlage betrat. Viele Parzellen waren schon herbstfest gemacht und ihre kargen Beete spiegelten meine Stimmung wieder. Schlendernd lief ich die Wege bergab Richtung des unteren Ausganges. Da traf meine Nase ein Schwall seichter Süße und meine Füße hielten inne. Ich blickte zur Seite und sah auf einen großen Rosenstrauch, an dem rosa Blüten sich der Sonne öffneten und einen üppigen Duft verströmten. Vorsichtig beugte ich mich über die Hecke und schnupperte dem Rosenduft entgegen. Die Süße kitzelte in der Nase und ich musste lachen. Was für eine betörende Schönheit! Beschwingt ging ich weiter und ließ die brummelige Stimmung des Morgens hinter mich.

 

22 x 30 - gerahmt 32 x 42 cm

Aquarell auf Papier

Mindestgebot 40 Euro

 

Apfelernte

Ich stand im Garten einer Freundin. Das angepachtete Fleckchen Erde begann mit einem Beet Wildblumen, einen Apfel- und Quittenbaum. Auf der rechten Seite räkelten sich noch die Weinblätter der Sonne entgegen. Zur Linken öffnete sich eine Fläche mit Beerensträucher. Ich war den abschüssigen Garten hinuntergegange, ließ die Beete, welche mehr die Schnecken ernährten, und die kleine überdachte Ecke hinter mich. Durch ein hohes Tor, welches die Rehe abhalten sollte, gelangte ich auf die "Obstplantage". Äpfel-, Birnen- und Kirschbäume trugen mittlerweile reife Früchte.

Ein Summen und Brummen erfüllte die leicht schwüle Sommerluft. Überall wimmelte es von Bienen, Wespen und Fliegen die sich über den gedeckten Tisch in den Bäumen und auf dem Boden hermachten. Die Luft war erfüllt vom süßen Duft der Früchte.

Ich pflückte mir einen Apfel vom Baum und biß genüsslich hinein. "Hey, nicht alles aufnaschen! Lass was für den Kompott übrig!" ermahnte mich die Freundin lachen und ich füllte grinsend weiter die Jutetaschen mit Äpfel.

 

30 x 22 cm - gerahmt 41 x 31 cm

Aquarell auf Papier

Mindestgebot 40 Euro

 

Lichtung

Es war ein angenehmer wärmender Sommermorgen. In den Baumkronen versteckt begrüßten ein paar Vögel den Tag. Ein Eichhörnchen rannte flink die auf dem Boden ragenden Äste hinauf, dass es sich meinem Blick schneller entzog, als ich seinem Lauf folgen konnte. Eine leichte Brise ließ die Blätter rascheln. Ich war auf meinem Spaziergang stehengeblieben und lauschte dem Morgen. Vom Waldboden löste sich der letzte feine Dunst der Nacht und ließ die Luft flimmern. Ein sonniger Tag hatte seinen Anfang genommen. Summend schlenderte ich weiter.

 

14,5 x 22,5 cm mit Rahmen: 23 x 32 cm

Aquarell auf Papier - gerahmt

Mindestgebot 40 Euro

 

Bubbeldino

Also, eigentlich ist der Bubbeldino unsichtbar. Nur selten zeigt er sich. Es zieht ihn magisch an Orte, wo Menschen leben, die sich ein Lächeln schenken, helfend anderen zur Seite stehen und für einander da sind. Angesteckt von all der Liebe und dem fröhlichen Lachen steigen aus seinem Rückenkamm bunte Bubbels auf. Wenn sie zerplatzen verströmen sie einen Duft, der einem ganz warm ums Herz werden lässt.

 

20 x 20 cm

Acrylfarbe auf Leinwand

Mindestgebot 50 Euro

 

Die Wärme eines goldenen Herbsttages

 

Ich spüre die seichte Brise in meinem Haar. Die warmen Sonnenstrahlen erinnern mich an den nächsten Sommer, den ich mir letzte Nacht erträumte.

 

40 x 30 cm

Acrylfarbe auf Leinwand

Mindestgebot 50 Euro

 

Das Licht eines Spätsommers

Sonnenstrahlen erwärmen die Hänge der Weinfelder. Eine Brise steigt auf und bringt den fruchtigen Duft herüber.

In leichten Wogen umweht die Luft das Tal und schmeichelnd verfolgt sie die Windungen der Ahr. Mir wird warm ums Herz und fröhlich wandere ich weiter.

 

24 x 18 cm

Acryl auf Leinwand

Mindestgebot 50 Euro

 

Das Licht der Hoffnung

Erst, als kleine Knospe, wagt es kaum zu leuchten. Nun erstrahlt das Licht immer größer und heller. Getragen von der Tatkraft und Solidahrität aller Helfer.

Der Anker

das Zeichen für die Hoffnung.

Jeder kann ein kleiner Baustein für den Wiederaufbau des Ahrtals sein. Und viele Bausteine zusammen werden die Sonne der Hoffnung ein wenig höher steigen lassen.

 

20 x 20 cm

Acrylfarbe auf Leinwand

Mindestgebot 50 Euro

 

Ich hoffe, dass nach all dem Schaffen, das Licht und die Freude wieder von den Hängen der Weinfelder ins Tal strahlen und von dort in ein jedes Haus. Dass Liebe, Hoffnung und Zuversicht alle Herzen erwärmen und die Zukunft wieder bunt und fröhlich wird.

 

24 x 30 cm

Acryl auf Leinwand

Mindestgebot 50 Euro

 

Beepy (Bipi)

ist ein liebevoller Vogel. Wenn du das Glück hast, ihn zu sehen und ihm freundlich begegnest, dann zwitschert er dir ein fröhliches Lied. Dabei schwingen seine zarten blauen Federn im Takt der Melodie. Sollte das Lied dich zum Lächeln bringen, dann ist Beepy glücklich und er strahlt im hellsten Pink!

 

24 x 30 cm

Acrylfarbe auf Leinwand

Mindestgebot 50 Euro

 

Es war ein klarer warmer Tag. Die Sonne fiel durch das geöffnete Fenster. Ich schaute vom Wohnzimmer über die Balkonbrüstung auf die weiße Blütenpracht des Apfelbaumes. Ein Lächeln breitete sich auf meinem Gesicht aus:"Endlich blüht alles wieder!"

 

20 x 20 x 2 cm Acrylfarbe auf Leinwand

Mindestgebot 50 Euro

 

Weinfelder

50 x 60 cm Acrylfarbe auf Leinwand

Mindestgebot 90 Euro

 


Das Mindestgebot steht unter dem Bild beim Anklicken

Zeichnungen und Acrylbilder auf Papier

 

Das Mindestgebot steht unter dem Bild beim Anklicken

Worpswede

1993 und '97 war ich in dem Künstlerdorf Worpswede bei Bremen und habe von dort einige Bilder gemalt. 22,5 x 30,5 cm im 41 x 51 cm Alurahmen ( Gebrauchsspuren)

Das Mindestgebot steht unter dem Bild beim Anklicken

Unterschiedliche ältere Bilder auf Papier und Leinwand

Das Mindestgebot steht unter dem Bild beim Anklicken



2021

Abgeschlossene Versteigerung im Sommer zugunsten der Flutopfer vom Ahrtal. Der Betrag ging an die Kreissparkasse in Ahrweiler 'Nachbarn in Not'.

Diese Bilder sind ersteigert worden:

-Bordeaux 200,-

-Die Liebe zur Ahr 160,-

-Herbst 100 Euro

-Summertime 100 Euro

-Bochum Total 300,-

-Koffer in Berlin 200,-

-Sommerferien 140

-Prinzipienreiter 60,-

-Zitronen 40,- Euro

Zwischenstand:

864,- Euro konnte ich bis jetzt schon überweisen!

Vielen Dank an alle Bieter/Spender!

 

Dazu werden noch 90% von 160 + 200 Euro= 360,-

= 324,- Euro überwiesen.
Heute, 29.09. überwiesen!

 

Damit liegt die Spende jetzt bei 1188 Euro!

Vielen Dank an alle Spender!



2020

 

Erfreulicherweise sind insgesamt 708,55 Euro 2020 auf Bilder geboten worden, so dass ich 496 Euro als Spende weiterreichen kann!

 

Hier an alle Bieter ein herzliches Dankeschön, dass Sie an der Versteigerung teilgenommen haben!

Lieben Gruß,

 

Silvia Szlapka

 

                                                              Versteigerung ausgewählter Bilder 2020

 

                                                
Ein Jahr geht so langsam zu ende, dass uns einiges abverlangt hat und noch abverlangen wird. Viele Menschen sind coronabedingt in  schwierige Situationen gekommen. Aber auch außerhalb von Covid19 gibt es in diesem Jahr wieder Menschen, die unverschuldet in Nöten geraten sind. Die "Aktion Lichtblicke e.V." engagiert sich dafür, diesen Personen zu helfen. Aus diesem Grund werde ich einige meiner Bilder zugunsten der „Aktion Lichtblicke e.V.“ versteigern. (70% der eingegangenen Beträge)
 
Die Werke werde ich hier und zusätzlich als Album auf meiner Facebook Seite  http://facebook.com/AtelierSilviaSzlapka bekannt geben.
Da ein gegenseitiges Hochbieten online nicht möglich ist, kann nur ein Gebot pro Bild abgegeben werden.
Erlaubt sind Euros sowie Centbeträge. Die Mindestgebote werden zum Bild ausgewiesen und liegen zwischen 20 und 250 Euro.
Bei Bedarf kann man sich ein Original nach Terminabsprache und unter Einhaltung der AHAregeln vor dem Atelier ansehen.

Nach Aufhebung des Lockdowns auch im Atelier.
 
Bieten kann man ab sofort bis zum 15. Dezember (24 Uhr) ausschließlich per E-Mail (silvia.szlapka@t-online.de) unter Angabe des Namens, Vornamens sowie der Adresse (Die Daten werden ausschließlich für den Zeitraum der Versteigerung gespeichert und anschließend gelöscht). Ab dem 16. Dezember werde ich die Höchstbietenden benachrichtigen. Sollte es eine Übereinstimmung geben, wird das Los entscheiden. Das Ergebnis der Versteigerung werde ich hier und auf meiner Facebook Seite bekannt geben.
 
Die Bildübergabe kann kontaktlos per Terminabsprache vor dem Atelierraum, Alte Timmer Schule, Hattinger Straße 764 in Bochum Linden erfolgen.
Wer sich das Bild zusenden lassen möchte, kann dies unter Übernahme der Versandkosten.
 
Ich wünsche allen viel Spaß und Glück beim Bieten.
 
Eure Silvia Szlapka
 
Aktion Lichtblicke e.V.
Spendenkonto bei der Sozialbank Köln
IBAN: DE78370205000000007070
BIC: BFSWDE33XXX
Lieben Gruß,

Eure
Silvia Szlapka

 


In 2020 suchte ich nach einer Weiterentwicklung meiner Bildsprache, nach mehr Abstraktion. Es entstanden Bilder, deren Motive in ‚Mosaike‘ aufgelöst wurden, teilweise mit dem Hintergrund verschmelzen, teils treten Figuren aus dem Hintergrund heraus. Es ermöglichte mir neue Spannungsfelder aufzubauen. Mittlerweile entstehen zur Malerei auch Plastiken aus Papier oder lufttrocknender Modelliermasse, Wandobjekte aus Holz oder Plexiglas.

 

Bezüglich der Motive bleibe ich mir treu. Ich erschaffe mit meinen Werken Momentaufnahmen von Menschen in Alltagsszenen: der furiose Skater im Sprung, Wartende am Hauptbahnhof, die Passanten einer Einkaufsstraße, Menschen wie wir sie jeden Tag in Städten auf der ganzen Welt entdecken können. Alles wirkt spontan und lebendig, intensive Farben, ungewöhnliche Perspektiven und Details prägen meine Malerei. Der Mensch steht immer im Zentrum der Bilder und wird entdeckt, nie entlarvt. In ihrer Einzigartigkeit rauschen die Menschen an uns vorbei. Das vermeintlich Simple der Alltagsdarstellung, erscheint auf dem zweiten Blick wie herausgerissen aus der Zeit.