Covid is(s)t Kunst

Hallo Freund:innen der Kunst,

"Covid is(s)t Kunst" ist eine Ausstellung der Bochumer Künstlerinnen Simone Neumann-Salva und mir in dem Ausstellungsraum der Gruppe Elf, Velsstrasse 19 in Altenbochum.

Sie wirft die Frage auf, wie sich Künstler innerhalb der Pandemie von der ungewohnten, befremdlichen und teils beängstigenden Zeit haben beeinflussen lassen. Welche kollektiven Bilder der Angst oder Hoffnung gibt es? Welche Lösungen können Künstler*innen anstoßen?
Erschaffen wurde eine Ausstellung mit textiler Kunst, Rauminstallation, Malerei, filigranen Plastiken sowie digital erstellten Werken.

Die Werke der Ausstellung sind gefördert durch ein Stipendium des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NordrheinWestfalen
('Auf geht's). Das Konzept zur Ausstellung finden Sie nach den Bildergalerien.

Ausstellungsraum der Gruppe Elf, Velsstrasse 19 in Altenbochum.

Infos silvia.szlapka@t-online oder salvasimone7@gmail.com

Lieben Gruß,

Eure Silvia Szlapka

Fotoshooting im Atelier


Arbeiten von Silvia Szlapka

Home sweet home

Draht und Papier

Corona - ein Alptraum?

Bilder

Arbeiten von Simone Neumann-Salva

Chapel of health und Thinking thinking you should try

Family / What if

Digitale Zeichnungen und Bilder- Cryptoart (NFT's)


Vom Hauptbahnhof 305/310/302 bis Freigrafendamm. In Fahrtrichtung rechts in die Velsstrasse. Ca 100 Meter auf der linken Seite. Das Gebäude steht etwas zurück.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

 

Silvia Szlapka lebt im Ruhrgebiet. Sie lebt das Ruhrgebiet. Seine Menschen, seine Träume, seinen Wandel. Sie erschafft mit ihren Werken Momentaufnahmen eines kollektiven Ruhrgebietstraums: der furiose Skater im Sprung, Wartende am Dortmunder Hauptbahnhof, die Passanten einer Einkaufsstraße, Menschen wie wir sie jeden Tag in Duisburg, Bochum oder Wanne-Eickel entdecken können. Als Landmarken dazwischen eingestreute Bunker und Hallen, aber auch die Picknickidylle in den typischen renaturierten Parkanlagen des „Potts“. Alles wirkt spontan und lebendig, intensive Farben, ungewöhnliche Perspektiven und Details prägen ihre Malerei. Der Mensch steht immer im Zentrum der Bilder und wird entdeckt, nie entlarvt. In ihrer Einzigartigkeit rauschen die Menschen an uns vorbei. Obwohl festgehalten auf einer Leinwand, kann der Betrachter das Abgebildete nicht ergründen. Das vermeintlich simple der Alltagsdarstellung, erscheint auf dem zweiten Blick wie herausgerissen aus der Zeit. Die Geschichten der Menschen bleiben unentdeckt, müssen durch Erinnerungen und Gedanken des Betrachters gefüllt werden.

 

(Dr. Simone Neumann Salva)