Die Menschheit trägt die Wunden der Vergangenheit

 

Auf drei Schichten Transparentpapier, als Metapher für die Haut, wurden Verletzungen durch helle wie dunkelrote Acrylfarbe dargestellt. Mal als regelmäßige kleine rotumrandete Löcher, mal als große raumeinnehmende Flecken. Es sind die kleinen alltäglichen Verletzungen durch, verbale wie körperliche Angriffe. Aber auch die übergroßen Verwundungen durch Kriege oder Katastrophen.

Vor den Transparentpapieren steht eine Figur, vertretend für das Individuum sowie der Menschheit als Ganzes. Die Verletzungen der älteren oder vergangenen Generationen wirken sich durch das persönliche oder gesellschaftliche Verhalten auf die jüngeren Generationen aus.
Die Verletzungen des Transparentpapieres übertragen sich auf die Haut der Plastik. Die Figur geht auf den Betrachter zu. Sie weist einerseits darauf hin, dass auch wir vergangene Wunden mit uns tragen, andererseits, dass unser Verhalten verletzend sein kann und es dann Auswirkungen auf mehr als nur die betroffene Person haben kann.

 

2022 / Papier, Acrylfarbe

Gesamthöhe 180 cm / Figur 45 cm

Hintergrund 3 Transparentpapiere in 76 x 100 cm / Podest 100 cm in 30 x 30 cm / Sockel: Buche 15 x 15 x 3 cm


Stand up for the right to be who you are

Kleinere Figuren auf einem Wandsockel

Entstanden nach dem Projekt "Vorangehende Frauen"

(bestehen aus Draht, Papier, Flüssiger Kleber mit Seidenpapier, Transparentlack)


Vorangehende Frauen

 

Die Figuren (39 - 46 cm) bestehen aus Draht, Papier, Flüssiger Kleber mit Seidenpapier, Transparentlack

Sockel: Buche 15 x 15 x 4 cm

Vorangehende Frauen

Solange es das Patriarchat gibt, stehen Frauen auf, um für ihre Rechte, Freiheit und Selbstbestimmung einzustehen. Auch in unserer Zeit kämpfen immer noch Frauen auf das Recht der Gleichheit. In meiner Rauminstallation habe ich für den Hintergrund ein Bild erstellt, auf dem Frauen abgebildet sind, die auf den Betrachter zugehen. Es soll die Frauen der Vergangenheit darstellen, die für ihre Rechte einstanden und nun optisch sich mit den vor ihnen gehende Frauen und darüber hinaus mit dem Betrachter verbinden.

Das Bild ist aus Papier und Kohle auf Leinwand angefertigt. Die Figuren haben einen Kern aus Eisenstange, Draht und Papier. Als letztes bekamen sie einige Schichten aus Japanpapier. Die mal faltige, mal glatte entstandene Haut, verleiht ihnen einen Ausdruck der Verletzbarkeit, aber auch durch ihre Nacktheit eine Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit.

Es bedarf heute sowie in der Zukunft Frauen wie Männer, die sich für die Gleichheit einsetzen.



Diese Figur habe ich in der Bildhauerwerkstatt von Marget Link erstellt. Die Art und Weise ist in Anlehnung an meine Bilder.

Der Workshop war möglich durch ein Stipendiums "Auf geht's" vom Land NRW.

In 2020 suchte ich nach einer Weiterentwicklung meiner Bildsprache, nach mehr Abstraktion. Es entstanden Bilder, deren Motive in ‚Mosaike‘ aufgelöst wurden, teilweise mit dem Hintergrund verschmelzen, teils treten Figuren aus dem Hintergrund heraus. Es ermöglichte mir neue Spannungsfelder aufzubauen. Mittlerweile entstehen zur Malerei auch Plastiken aus Papier oder lufttrocknender Modelliermasse, Wandobjekte aus Holz oder Plexiglas.

 

Bezüglich der Motive bleibe ich mir treu. Ich erschaffe mit meinen Werken Momentaufnahmen von Menschen in Alltagsszenen: der furiose Skater im Sprung, Wartende am Hauptbahnhof, die Passanten einer Einkaufsstraße, Menschen wie wir sie jeden Tag in Städten auf der ganzen Welt entdecken können. Alles wirkt spontan und lebendig, intensive Farben, ungewöhnliche Perspektiven und Details prägen meine Malerei. Der Mensch steht immer im Zentrum der Bilder und wird entdeckt, nie entlarvt. In ihrer Einzigartigkeit rauschen die Menschen an uns vorbei. Das vermeintlich Simple der Alltagsdarstellung, erscheint auf dem zweiten Blick wie herausgerissen aus der Zeit.