1/2 Jahreskurs 2018    "Das runde Format"

 

Ab leicht Fortgeschrittene - alle 2 Wochen

Kursinhalt folgt unten.

 

Donnerstags 10 Termine = 170 Euro inklusive Farbe.

(Papier geht extra je nach Bedarf/Leinwände dürfen gerne mitgebracht werden.)

plus 80 Euro :  Teilnehmer für Miete des Ausstellungsraumes = ca 20 Euro/Person

 

18.30 - 21 Uhr    (13.09. + 27.09.  + 11.10. + 25.10. + 8.11. + 22.11. + 13.12. + 10.01. + 24.01)

 

01.02. 2019 Aufbau der Ausstellung ca 17 - 20 Uhr

03.02.  Ausstellung 13 - 16 Uhr. 

 

Der Kurs findet in der Malschule, Alte Timmer Schule, Hattinger Strasse 764 statt. Nur die Ausstellung :

In dem Ausstellungsraum der Gruppe Elf, Velsstrasse 19 in Bochum.

Falls der Kurs großen zuspruch erhält, werde ich noch einen weiteren Tag hinzunehmen.

(Evt Mittwoch 12.30 - 15 Uhr oder Donnerstag 16 - 18.30 Uhr oder Samstag 10 - 12.30 Uhr)

 

Kursinhalt:

Das runde Format begrenzt sich nicht auf die Form der Leinwand.

Es darf auf allen Formen und Materialien gemalt werden.

Alle Techniken bis auf Ölfarbe sind erlaubt. Spezielle Farben/Techniken mit Absprache.

Mir ist wichtig, dass sich speziell mit dem Kreis auseinandergesetzt wird.

Nicht nur eine Landschaft, die kreisrund ausgeschnitten wird. (Ausnahmen bestätigen die Regel)

Das Runde soll sich zum einen auf die Malrichtung beziehen: von der Mitte aus nach außen oder umgekehrt vom Rand zum Mittelpunkt. Andererseits darf man sich auch inhaltlich auf das Rund beziehen.  Es kann auch ins skulpturale gehen...... Fotos, Spiralen, Mobilè etc. Was ist rund, kreisförmig, wie kann ich das runde auflösen, Kreise in der Literatur, Natur etc.

Am ersten Tag werden wir zusammen die Möglichkeiten erörtern und mit ersten Skizzen und Arbeiten beginnen.

Falls jemand an einem Wochentag nicht kann, besteht die Möglichkeit auf eine andere Zeit/Tag  auszuweichen.

Aber nicht generell.

 

Anmeldung per e-Mail silvia.szlapka@t-online.de


 

Silvia Szlapka lebt im Ruhrgebiet. Sie lebt das Ruhrgebiet. Seine Menschen, seine Träume, seinen Wandel. Sie erschafft mit ihren Werken Momentaufnahmen eines kollektiven Ruhrgebietstraums: der furiose Skater im Sprung, Wartende am Dortmunder Hauptbahnhof, die Passanten einer Einkaufsstraße, Menschen wie wir sie jeden Tag in Duisburg, Bochum oder Wanne-Eickel entdecken können. Als Landmarken dazwischen eingestreute Bunker und Hallen, aber auch die Picknickidylle in den typischen renaturierten Parkanlagen des „Potts“. Alles wirkt spontan und lebendig, intensive Farben, ungewöhnliche Perspektiven und Details prägen ihre Malerei. Der Mensch steht immer im Zentrum der Bilder und wird entdeckt, nie entlarvt. In ihrer Einzigartigkeit rauschen die Menschen an uns vorbei. Obwohl festgehalten auf einer Leinwand, kann der Betrachter das Abgebildete nicht ergründen. Das vermeintlich simple der Alltagsdarstellung, erscheint auf dem zweiten Blick wie herausgerissen aus der Zeit. Die Geschichten der Menschen bleiben unentdeckt, müssen durch Erinnerungen und Gedanken des Betrachters gefüllt werden.

 

(Dr. Simone Neumann Salva)