Vom Gegenstand zur Bildidee

 

 

 

Ich habe keine eigenen Ideen!

 

Ich kann nur abmalen!

 

Dafür habe ich kein Talent!

 

Das kann ich nicht!

 

 

 

Wer diese Aussagen von sich kennt, ist in diesem Kurs genau richtig!

 

 

 

Ab Freitag, den  14. August 2015 werden wir diesem Gedanken nachgehen.

 

 

 

Wie kann ich eine eigene Bildidee entwickeln?

 

 

 

In diesem Kurs werden wir uns gemeinsam damit auseinandersetzen, mittels Skizzen, Notizen, Fotoschnappschüsse, etc.

 

Es können -müssen aber nicht - fertige Bilder entstehen.

 

 

 

Am ersten Treffen werden ich – zum besseren Verständnis – ein Beispiel zeigen.

 

Danach spielen wir mit den Gedanken, wie man von einem Ausgangspunkt direkt oder

 

über Umwege/Verzweigungen zu einem möglichen Ziel kommt.

 

(Malmittel, abstrakt, Serien, 2 oder 3 dimensional, etc.)

 

 

 

Um den Ausgangspunkt zu erleichtern, nehmen wir uns jeder einen Gegenstand zur Hilfe.

 

Falls Ihr Euch nicht entscheiden könnt, bringt bis zu 3 mit, dann können wir bei der

 

Auswahl helfen.

 

Er sollte unverderblich und für 6 Monate entbehrlich sein!

 

Und die Größe   20,5 x 20,5  x 2,5 (Breite x Höhe x Tiefe) cm nach Möglichkeit nicht überschreiten.

 

Wir werden den Gegenstand in einen Bilderrahmen befestigen. So könnt ihr ihn jederzeit

 

zu Hause bei der Ideenfindung betrachten.

 

 

 

Am ersten Tag habt Ihr noch Zeit, die ersten Ideen zu entwickeln.

 

Ihr könnt Euren Gedanken freien Lauf lassen. Sie können ganz nah oder weit weg

 

vom Objekt sein. Denkt um die Ecke!

 

 

 

Erste Treffen - die ersten Gedanken, Skizzen und Ideen besprechen und schon beginnen

 

den ein oder anderen Entwurf umzusetzen.

 

Danach werden wir uns 1 x im Monat an insgesamt 6 Freitagen zum Gedankenaustausch

 

und Umsetzungen im Atelier treffen. Egal, wie abwegig oder zu normal Euch eine Idee

 

erscheint, notiert sie oder setzt sie um. Ideen kommen manchmal beim Machen!

 

Die zu anfangs gemeinsam entwickelten Gedanken maile ich Euch als Liste zu.

 

Sie wird Euch helfen, Blockaden zu überwinden und neue Wege zu finden.

 

 

 

Im Februar werden wir in dem Atelierhaus Gruppe Elf, Velsstrasse 19 eine Ausstellung machen!

 

Jeder kann seinen Prozess vom Gegenstand, dem ersten Gedanken bis zum letzten präsentieren.

Von der Idee über Skizzen bis zum evt. fertigen Bild.

 

 

 

 

 

Zum Kurs bitte mitbringen: 1-3 Gegenstände und Arbeitskleidung.

 

 

 

 

Silvia Szlapka lebt im Ruhrgebiet. Sie lebt das Ruhrgebiet. Seine Menschen, seine Träume, seinen Wandel. Sie erschafft mit ihren Werken Momentaufnahmen eines kollektiven Ruhrgebietstraums: der furiose Skater im Sprung, Wartende am Dortmunder Hauptbahnhof, die Passanten einer Einkaufsstraße, Menschen wie wir sie jeden Tag in Duisburg, Bochum oder Wanne-Eickel entdecken können. Als Landmarken dazwischen eingestreute Bunker und Hallen, aber auch die Picknickidylle in den typischen renaturierten Parkanlagen des „Potts“. Alles wirkt spontan und lebendig, intensive Farben, ungewöhnliche Perspektiven und Details prägen ihre Malerei. Der Mensch steht immer im Zentrum der Bilder und wird entdeckt, nie entlarvt. In ihrer Einzigartigkeit rauschen die Menschen an uns vorbei. Obwohl festgehalten auf einer Leinwand, kann der Betrachter das Abgebildete nicht ergründen. Das vermeintlich simple der Alltagsdarstellung, erscheint auf dem zweiten Blick wie herausgerissen aus der Zeit. Die Geschichten der Menschen bleiben unentdeckt, müssen durch Erinnerungen und Gedanken des Betrachters gefüllt werden.

 

(Dr. Simone Neumann Salva)