Die ersten Arbeiten der Schüler!

Tropfenbilder - Schichtenmalen - Abklatschtechnik - Spachteltechniken

HALBJAHRESKURS
 
Experimentelles Malen 2017
 

Es wird ein fortlaufender Kurs 18.30 - 21 Uhr sein und man zahlt, genau wie bei den anderen Wochenkursen, 86,50 für eine 5er Karte (10 Wochen Laufzeit) oder 165,- Euro für eine 10er Karte (20 Wochen Laufzeit). Das Material geht dann extra.

 

Inhaltlich wird der Kurs wie der Halbjahreskurs ablaufen:

Ich gebe zu Beginn eine Übung vorweg, die anschließend frei in einer Variation weitergeführt wird.

Es wird auf Papier, wie auf Leinwand gearbeitet. Hauptsächlich mit Acrylfarbe.

Wir werden aber auch andere Materialien, wie Ölpastellkreide und Tusche mit hinzunehmen.

 

Das Können ist in diesem Experimentierfeld zweitranging.

Es wird nicht bewertet - aber ich unterstütze selbstverständlich bei den Umsetzungen mit Rat und Tat.

Wichtig ist mir, die freie Entfaltung zu fördern.

Es gibt keine Vorlagen, die abgemalt werden und an deren 'richtiger' Umsetzung man sich messen könnte
(außer als Hilfe für eine Formgestaltung).

 

Der Kurs ist somit für Anfänger und Fortgeschrittene.

 

Ob es im Februar zu einer Ausstellung kommt, mache ich davon abhängig, wieviele Teilnehmer sich zusammenfinden.

Falls man Donnerstag abends nicht kann, besteht auch die Möglichkeit an einem anderen Tag zu den regulären Kursen

zu kommen und dort frei zu experimentieren.

Zum Beispiel donnerstags 16 - 18.30, mittwochs 13 - 15.30 oder samstags 10 - 12.30 Uhr

 

Lieben Gruß,

Silvia Szlapka

 

 

Die Anmeldung kann bei mir über e-mail   silvia.szlapka@t-online.de    erfolgen.
Ausstellung
Ausstellungsraum der Gruppe Elf, Velsstrasse 19 in Bochum.
 
Eröffnung: voraussichtlich am Freitag, den 16.02. um 18 Uhr
Hängung: Mittwoch 14.02. um 16.30 -19 Uhr
(wer selbst nicht hängen kann, sollte sich um eine Vertretung kümmern)
Finissage: Sonntag, den 25.02.2018 15 bis 18 Uhr
Abhängung: Sonntag direkt nach der Ausstellung um 18 Uhr von den Teilnehmern
und der Ausstellungsraum wird ordentlich hinterlassen.
 

 

Silvia Szlapka lebt im Ruhrgebiet. Sie lebt das Ruhrgebiet. Seine Menschen, seine Träume, seinen Wandel. Sie erschafft mit ihren Werken Momentaufnahmen eines kollektiven Ruhrgebietstraums: der furiose Skater im Sprung, Wartende am Dortmunder Hauptbahnhof, die Passanten einer Einkaufsstraße, Menschen wie wir sie jeden Tag in Duisburg, Bochum oder Wanne-Eickel entdecken können. Als Landmarken dazwischen eingestreute Bunker und Hallen, aber auch die Picknickidylle in den typischen renaturierten Parkanlagen des „Potts“. Alles wirkt spontan und lebendig, intensive Farben, ungewöhnliche Perspektiven und Details prägen ihre Malerei. Der Mensch steht immer im Zentrum der Bilder und wird entdeckt, nie entlarvt. In ihrer Einzigartigkeit rauschen die Menschen an uns vorbei. Obwohl festgehalten auf einer Leinwand, kann der Betrachter das Abgebildete nicht ergründen. Das vermeintlich simple der Alltagsdarstellung, erscheint auf dem zweiten Blick wie herausgerissen aus der Zeit. Die Geschichten der Menschen bleiben unentdeckt, müssen durch Erinnerungen und Gedanken des Betrachters gefüllt werden.

 

(Dr. Simone Neumann Salva)